Ryokans in ganz Japan

Ein Ryokanzimmer

Was ist ein Ryokan?

Das Ryokan ist ein traditionelles Hotel (früher Gasthaus) im japanischen Stil. Beim Betreten eines Ryokans zieht der Gast bereits im Flur die Schuhe aus und schlüpft in die bereitstehenden Pantoffeln. Bevor der Gast in weitere mit Tatami-Matten (Matte aus Reisstroh) ausgestatteten Räume eintritt, zieht er die Pantoffeln wieder aus und stellt diese ordentlich hin. Sobald das Zimmer bezogen ist, zieht der Gast den bereitgelegten dünnen Baumwollkimono (Yukata) an, der im Ryokan sowie ausserhalb vom Ryokan getragen werden kann. 

Die Gäste schlafen in Tatami-Räumen auf den Futons (Matratzen). Futons sind bequeme Matratzen, welche direkt auf dem Boden gelegt werden, dazu kommen noch Leintücher und Decken. Während der Gast das Abendessen geniesst und der Sake (Reiswein) langsam schläfrig macht, rollen die Angestellten die Futons aus und schon kurz danach liegt man gemütlich im Schlaf. 

Die Bäder (Ofuro) werden in den meisten Ryokans zu festgesetzten Zeiten gemeinschaftlich benutzt (Männer und Frauen getrennt). Das Baden hat in Japan lange Tradition und dient den Japanern zur Entspannung. Bevor man in das warme Badebecken (Ofuro) steigt, wäscht man seinen Körper mit Seife ausserhalb vom Bad, erst nachdem man sich abgeseift hat und die letzten Schaumreste weggespühlt sind, steigt man langsam in das erholsame Ofuro. 

Frühstück und Abendessen sind gewöhnlich im japanischen Stil und können oft auch ins Zimmer serviert werden. Die Mahlzeiten bestehen meist aus einer vielfältigen Auswahl kleiner Gerichte, ein kulinarisches Erlebnis! 

In der Unternavigation links, finden Sie spezielle japanische Unterkünfte.